Zahnzusatzversicherung Testsieger

Sie wissen, dass gesunde Zähne das Non-plus-ultra eines gesunden Körpers sind? Sie tragen sich mit der Überlegung, Ihre Zähne, zusätzlich zum von der Krankenversicherung abgedeckten Schutz, versichern zu lassen? Sie wollen die beste Zahnzusatzversicherung, blicken aber im „Tarif- und Leistungsdschungel“ der verschiedenen Versicherer nicht so richtig durch? Dann lesen Sie hier weiter. Hier finden Sie die Sieger verschiedener Tests in puncto „beste Zahnzusatzversicherung“.

Zahnzusatzversicherungen von „Ergo Direkt Versicherungen“

Im „Finanztest“ der „Stiftung Warentest“ von 05/12 erhielten die Zahnzusatzversicherungen der „Ergo“-Versicherungsgruppe die Bestnote 1,0. Darüber hinaus sah auch „Guter Rat“ im Heft fünf des Jahres 2010 die „Privatpatient beim Zahnarzt“-Versicherung als eine der 10 „Top-Versicherungen“ im Bereich der Zahnzusatzversicherungen. Genau diese wird nun näher betrachtet.

„Privatpatient beim Zahnarzt“ von „Ergo Direkt“

Für einen 25 Jahre alten Mann kostet die Versicherung „Privatpatient beim Zahnarzt“ beispielsweise 20,90 Euro pro Monat. Für diesen Beitrag kann der Versicherte einiges erwarten. Im ersten bis zum vierten Versicherungsjahr werden so zum Beispiel Leistungen im Gesamtwert von je 250 Euro übernommen. Ab dem fünften Versicherungsjahr ist diese Grenze dann nach oben offen.
Schon die „Standardausführung“ dieser Versicherung übernimmt 100 Prozent der anfallenden Kosten für In- und Onlays – Zahneinlagen. Ebenfalls werden Kosten für Kunststoffzahnfüllungen in voller Höhe erstattet. Auch Schienen aus Plastik für sogenannte Zähneknirscher übernimmt die „Privatpatient beim Zahnarzt“- Standardversicherung. Darüber hinaus übernimmt die Premium-Versicherung auch Parodontose- und Wurzelbehandlungen. Während bei der normalen Versicherung bis zu 50 Euro für andere erstattbare Aufwendungen bereitstellt – beispielsweise Zahnreinigungen – erstattet die Premiumversion 100 Prozent.
Wenn es um den Zahnersatz geht, steht die „Privatpatient beim Zahnarzt“-Standardversicherung mit bis zu 75 Prozent der Kosten ein und die Premium-Versicherung übernimmt bis zu 90 Prozent. Beide Versicherungstypen greifen weltweit und Sie können bequem am Telefon Ihren Anspruch geltend machen. Den Beitrag begleichen Sie monatlich oder halbjährlich ebenso mühelos per Bankeinzug.

Zahnzusatzversicherung der „Hanse Merkur“

Ein weiterer Vorreiter, was Zahnzusatzversicherungen angeht, ist die der „Hanse Merkur Versicherung“. Im gleichen „Finanztest“ der „Stiftung Warentest“ (05/12) belegte diese Zahnzusatzversicherung mit einer Gesamtnote von 1,1 den ersten Platz in Bezug auf die Kostengünstigkeit des Angebotes. Hierbei stehen folgende Leistungen im Mittelpunkt der Versicherung:

Es werden bis zu 100 Prozent des Rechnungsbetrages ausgeglichen wie auch beim Zahnersatz. Bei Inlays und Implantaten wird dann je nach Leistungspaket differenziert. Im ersten Paket – ab 5,27 Euro monatlich – werden 30 Prozent der Kosten für Implantate und Inlays übernommen, bei Paket Nummer zwei – ab 11,51 Euro – 50 Prozent und im Paket Nummer drei – ab 16,77 Euro – bis zu 90 Prozent. Darüber hinaus übernimmt Ihre Zahnzusatzversicherung, ähnlich wie bei der von „Ergo Direkt“ 50 Euro jährlich für Prophylaxemaßnahmen wie die jährliche Zahnreinigung und 100 Prozent der Leistungen, die für Füllungen und Kunststofffüllungen anfallen. Die Zahnzusatzversicherung der „Hanse Merkur“ ist unter anderem deshalb so preisgünstig, weil die Leistungen, die Sie bereits mit Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung geleistet haben, angerechnet werden.

Für das erste Paket gelten beispielsweise folgende Höchst-Erstattungsbeträge:

Maximal 180 Euro bis zum Ende des ersten Jahres, die dann jährlich bis zum vierten Jahr bei entsprechenden Behandlungen geltend gemacht werden können. Ab dem fünften Versicherungsjahr werden die Kosten in unbegrenzter Höhe übernommen. Im Paket Nummer drei beträgt die jährliche Erstattungsgrenze für die ersten vier Jahre je 420 Euro. Welches Paket für Sie das richtige ist, entscheiden natürlich in erster Linie Sie. Darüber hinaus sollten Sie sich jedoch von Ihrem Zahnarzt beraten lassen, welches das richtige ist. Schließlich kennt dieser sowohl Ihre Zahnsubstanz, sowie eventuelle Lücken in den jeweiligen Paketen.

Die „Württembergische PrivatPlus Zahnzusatzversicherung“

Eine weitere Zahnzusatzversicherung, die als Testsieger ins Rennen geht ist die „Württembergische PrivatPlus Zahnzusatzversicherung“. In der so genannten Waizmann-Tabelle belegte sie unter 154 getesteten Zahn-Versicherungen den ersten Platz. Ihre Vorteile bei dieser Zahnzusatzversicherung sind:

Die „Württembergische PrivatPlus Zahnzusatzversicherung“ übernimmt für Sie jeweils 100 Prozent der Kosten für Keramikverblendungen aller Zähne, Zahnersatz bei regelmäßigem Besuch des Zahnarztes,Kunststofffüllungen und Zahnreinigungen und -versiegelungen. 80 Prozent werden für Zahnersatz bei privatärztlichen Abrechnungen übernommen.
Der höhere Beitrag, als bei der „Hanse Merkur“-Versicherung und die Tatsache das die Zahnzusatzversicherung bei Wurzelbehandlungen nicht greift, täuschten sowohl „Stiftung Warentest“ (12/2008) als auch „Öko Test“ (05/2008) nicht darüber hinweg, dass Versicherte bei der „Württembergische PrivatPlus Zahnzusatzversicherung“ gut aufgehoben sind. Beide bewerteten die Versicherung mit dem Prädikat „sehr gut“.

Zahnzusatzversicherung: Testsieger-Tarife im Überblick

Die Wahl einer passenden Zahnzusatzversicherung sowie eines leistungsstarken Tarifs fällt bei der Masse der Angebote schwer. Kunden sollten daher Bewertungen und Testurteile unabhängiger Stellen heranziehen. In diese Bewertungen fließen nicht nur das Preis-Leistungsverhältnis, sondern auch andere Faktoren wie die Servicequalität ein. Vertrauenswürdig sind hier etwa die Urteile der Stiftung Warentest, der Focus Money sowie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ). Viele Versicherer können in solchen Tests immer wieder mit ihrem Angebot überzeugen.

ARAG „Z100 Dental Pro“ und „Z50/90“

In der Untersuchung der Stiftung Warentest (Ausgabe 05/2010) erreichte der Tarif die Note 1,6, 110 Zahnzusatztarife wurden untersucht. 80 Prozent des Zahnersatzes und 100 Prozent des Zahnerhaltes werden erstattet. Auch in den ersten Beitragsjahren ist die Erstattung bereits sehr gut. ARAG konnte auch bei einer Analyse von Morgen & Morgen (2013/2014) überzeugen, der Tarif „Z50/90“ gehört zu den Testsiegern. Im letzteren Tarif können fehlende Zähne mitversichert werden, auch für Kinder ist der Tarif geeignet. Die ARAG leistet auch bei Zahnarztleistungen, die mit mehr als dem 3,5-fachen Satz abgerechnet werden. Die Erstattung erfolgt auf Basis der Gesamtrechnung und beträgt bei Zahnersatz und Zahnerhalt bis zu 50 Prozent.

ERGO Direkt „ZAB + ZAE + ZBB + ZBE“

Der Tarif der ERGO Direkt konnte bei der Stiftung Warentest überzeugen, er holte die Note 1,0 (Ausgabe 5/2012). Auch im Focus Money-Test (Ausgabe 48/2013) kann er punkten. Nach Abschluss der Versicherung können Leistungen ohne Wartezeit in Anspruch genommen werden. Zahnprophylaxe, Zahnbehandlungen und Zahnersatz werden in dieser Tarifkombination erstattet, kieferorthopädische Maßnahmen nicht. Mit de Tarif ZAB werden 75 Prozent der Zahnersatz-Kosten einschließlich des GKV-Festzuschusses erstattet; mit dem Tarif ZAE erhöht sich die Erstattung für höherwertige Zahnlösungen auf 90 Prozent. Innerhalb der ersten vier Beitragsjahre gelten Leistungsgrenzen, danach bestehen keine Summenhöchstgrenzen mehr. Wird Zahnersatz infolge eines Unfalls nötig, gelten keine Leistungs- und Summenbegrenzungen.

Inter „QualiMed Z90, ZPro“

Testsieger im Focus-Money-Test (Ausgabe 48/2013) wurde der Tarif „Z90 + ZPro“ der Inter. Er erhält die Testnote 1,8 und kann mit dem Prädikat „beste Zahnzusatzversicherung“ werben. Er gehört zu den beliebtesten Tarifen bei Zahnzusatzversicherungen überhaupt. Der Tarif ist auch für Kinder geeignet, da kieferorthopädische Maßnahmen versichert werden können. Die Erstattung wird in Bezug auf die Gesamtrechnung vorgenommen (inkl. GKV). 100 Prozent erstattet die Versicherung bei zahnerhaltenden Maßnahmen, bereits in den ersten Beitragsjahren ist die Erstattung sehr gut. Die Tarife werden ohne Altersrückstellungen angeboten, die Prämien steigen linear zum Erreichen bestimmter Altersgrenzen an. Bis zu einem Alter von 70 Jahren kann die Versicherung abgeschlossen werden, beim Vertragsabschluss müssen umfangreiche Gesundheitsfragen beantwortet werden.

R+V „Zahn premium“ (Z1U)

Die R+V Versicherung bietet nicht nur Krankenvoll- und Pflegeversicherungen, sondern auch Zahnzusatzversicherungen an. Für individuelle Lösungen sorgen verschiedene Tarife: classic, comfort oder premium. Letzterer Tarif erhält bei der Stiftung Warentest (Ausgabe 5/2012) die Note 1,1. Überprüft wurden im Test 147 Tarife und mögliche Tarifkombinationen. Testsieger wurde der Tarif mit einer Note von 1,8 ebenfalls bei Focus Money (48/2013). Sowohl der Tarif „Zahn premium“ als auch die Kombination „Zahn premium“ + ZahnVorsorge“ stammen aus dem GesundheitsKonzept ELAN der Versicherung. Der Zahntarif bietet viele Vorteile. So müssen keine Gesundheitsfragen beantwortet werden, der Versicherungsschutz gilt sofort – ohne Wartezeiten. Entsprechend der Wahl der Versorgung gelten unterschiedliche Erstattungsmodelle. Bei der Regelversorgung erstattet die Versicherung zusammen mit den Leistungen der GKV bis zu 100 Prozent der Kosten. Wer sich für höherwertigere Lösungen entscheidet, bekommt bis zu 90 Prozent erstattet, auch hier ist der Festzuschuss bereits enthalten. Alle klassischen Bausteine können versichert werden: Zahnprothesen, Implantate, Brücken oder die Reparatur von Zahnersatz. Entsprechend der Beitragsjahre gelten gestaffelte Höchstgrenzen für die Erstattung, im ersten Kalenderjahr werden bis zu 1.000 Euro, im zweiten bis zu 2.000 Euro erstattet. Ab dem fünften Jahr gelten keine Leistungsgrenzen mehr.

Hanse Merkur „EZ, EZP, EZT“

Auch die verschiedenen Zahntarife der Hanse Merkur sind ausgezeichnet. Die Tarifkombination EZ+ ET erreichte die Note 1,1 im Stiftung Warentest (Ausgabe 5/2012) ein „sehr gut“ konnte ebenfalls die Kombination aus EZ+EZT+EZP erreichen. Im Focus Money-Test (48/2013) erreichte der Tarif „EZ, EZP, EZT“ die Gesamtnote 2,0. Besonders das Erstattungssystem kann hier überzeugen, bis zu 100 Prozent des Rechnungsbetrages werden übernommen. Im Tarif EZP sind 50 Euro jährlich für Zahnsteinentfernungen und professionelle Zahnreinigungen vorgesehen, daneben 100 Prozent Leistung bei Komposit- oder Kunststofffüllungen. Für Zahnersatz sind die Leistungen in den ersten vier Beitragsjahren begrenzt.