Immer mehr gesetzliche Krankenkassen bezuschussen professionelle Zahnreinigung

Eine umfassende Zahnhygiene ist kein Garant für dauerhaft gesunde Zähne. Wer gern süßen Leckereien frönt oder motorisch eingeschränkt ist, sollte weitere Maßnahmen ergreifen. Vor allem die professionelle Zahnreinigung ist hier beliebt. Die IGeL-Behandlung muss in der Regel privat bezahlt werden, wird zunehmend aber auch von gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Doch der Spareffekt kommt nicht allen Versicherten zugute.

Bei der professionellen Zahnreinigung (PZR) handelt es sich um eine individuelle Gesundheitsleistung, sie ist kein Baustein im Leistungskatalog der GKV. Pro Behandlung werden zwischen 50 und 150 Euro fällig, diese müssen vom Patienten selbst übernommen werden. Doch immer mehr Kassen übernehmen diese Kosten im Rahmen der freiwilligen Zusatzleistungen – dies ergibt eine aktuelle Studie der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Diese hatte ermittelt, dass zwei Drittel der befragten Kassen die PZR bezuschussen. Zu einem ähnlichen Ergebnis war die Stiftung Warentest in ihrer Januar-Ausgabe gekommen. Für das Magazin hatten die Tester 85 Kassen unter die Lupe genommen, mehr als drei Viertel boten freiwillig Zuschüsse für die Zahnreinigung an. Seit der Beitrag bei allen Kassen identisch ist – dieser wird prozentual vom Einkommen erhoben – ist der Wettbewerb unter den GKV gewachsen; mit großen Vorteilen für die Versicherten. Mit freiwilligen Zusatzleistungen buhlen die Versicherer um neue Kunden, wie viel die Kasse für die PZR bezahlt, ist dabei aber sehr unterschiedlich. Einige bezahlen zehn Euro für alle Zahnreinigungen, bei anderen können Versicherte ein Budget ausschöpfen, das jedoch für alle Zusatzleistungen besteht. Bei anderen ist die IGe-Leistung kostenlos, jedoch muss die Behandlung in Vertragspraxen durchgeführt werden. Bei der Techniker Krankenkasse stehen hierfür nur 52 solcher Praxen deutschlandweit zur Verfügung.

Gesundheitliche Vorteile der Zahnreinigung

Die PZR wird von Versicherten am häufigsten in Anspruch genommen. Viele Zahnärzte empfehlen, zweimal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen. Bei der Behandlung werden nicht nur hartnäckige Beläge von Zähnen und Zunge, sondern auch Zahnstein und Verfärbungen entfernt. Außerdem werden die Zähne poliert und fluoridiert, daneben findet eine Beratung über die richtige Zahnpflege statt. In einem Speicheltest wird die Keimanzahl bestimmt. Der präventive Vorteil ist für viele Zielgruppen mittlerweile bewiesen. So können schwer zugängliche Stellen im Mundraum nur unzureichend gereinigt werden. Für Zahnzwischenräume haben sich Interdentalbürsten und Zahnseide bewährt, doch nur wenige Deutsche nutzen diese Hilfsmittel regelmäßig. Besonders Menschen mit vorgeschädigten Zähnen profitieren Studien zufolge von der Behandlung, bei einer Parodontitis sei die PZR eine der wichtigsten Maßnahmen. Auch für ältere Patienten und Süßfans kann sich der zusätzliche Zahnarztbesuch bezahlt machen. Bezahlt die GKV die Kosten nicht, kommt eine Zahnzusatzversicherung infrage. Diese erstattet die Kosten für die PZR bereits nach Versicherungsbeginn, denn für präventive Maßnahmen werden die Wartezeiten ausgesetzt.