Thüringer Zahnärzte erwarten steigenden Bedarf an Zahnersatz

Der demografische Wandel ist allgegenwärtig. Dank moderner Medizin und vielfältiger Möglichkeiten, das eigene Leben gesund und bewusst zu gestalten, werden Menschen immer älter. Doch das Alter bringt auch Probleme mit sich, so sind viele Senioren auf Zahnersatz und besonders auf Prothesenlösungen angewiesen. Auf dem 11. Thüringer Zahnärztetag diskutierten die Experten nun die Herausforderungen, die auf die Zahnmedizin zukommen werden.

Ende November ging der 11. Thüringer Zahnärztetag in der Erfurter Messe zu Ende, mehr als 1300 Zahnärzte, zahnmedizinische Fachangestellte und Zahntechniker trafen sich zum professionellen Austausch, im Fokus der Vorträge und Seminare stand vor allem die Zahnrestaurierung mithilfe von Prothesen aber auch moderne und individuelle Therapiekonzepte. Aber auch der direkte Zusammenhang zwischen Einkommenssituation und Zahnzustand wurde erörtert, so haben Menschen im Rentenalter nur noch halb so viele Zähne, wenn sie einen niedrigen Sozialstatus aufweisen, als solche Pensionäre, die aus oberen Einkommensschichten kommen. Demnach wird Zahnersatz vor allem von sozialschwachen Senioren benötigt. Immer größer wird auch der Bedarf an sozial verträglichem Zahnersatz, der jedoch auch ästhetischen Ansprüchen genügen muss.

Individuell ausgesuchter Zahnersatz im Alter steigert Lebensqualität

Mit steigendem Alter werden trotz sorgfältigster Mundhygiene die Zähne immer schlechter. Dies kann durch verschiedene Erkrankungen wie Knochenschwund begünstigt sein, manchmal erschweren eine Pflegebedürftigkeit oder andere körperliche Einschränkungen die Zahnpflege. Doch ein lückenloses Gebiss wird nicht nur zum Kauen benötigt, wenn viele Zähne fehlen, leidet auch die Aussprache, durch den Abbau des Kieferknochens kommt es zu Veränderungen im Aussehen. So kann eine gut ausgesuchte und angepasste Prothese also auch die Lebensqualität wieder steigern. Dabei legen Senioren besonderen Wert auf Haltbarkeit, pflegeleichte Lösungen sowie eine ansprechende Optik. Wenn bereits viele Zähne ausgefallen sind, kann festsitzender Zahnersatz oder herausnehmbare Prothesen gewählt werden, Vollprothesen sind jedoch nur selten die beste Wahl. Das komplett herausnehmbare Gebiss sitzt auf der Kieferschleimhaut auf, dabei entsteht ein unangenehmes Gefühl, zudem ist der Halt beeinträchtigt. Daneben schrumpft der Kiefer. Im Idealfall sind noch Zähne erhalten, die als Pfeilerzähne genutzt werden können. Diese werden mit Kronen versehen. Bei Zahnlosigkeit sind Implantate eine gute Alternative, diese erinnern an Zahnwurzeln und werden fest im Kiefer verankert, sodass der Halt einer Teilprothese gewährleistet bleibt.